Musik, digital nicht im Heimnetz

Im letzten Artikel blieb ich ja etwas ratlos, was die Belieferung meiner Ohren mit Musik aus dem Heimnetz angeht – inklusive Gapless-Wiedergabe und Bildern in der Bedienungs-App.

Meine nächste Überlegung führte mich dahin, es nicht via Netzwerk (Festplatte am Router) zu versuchen, sondern alternativ einfach per USB-Kabelverbindung, die Festplatte an den Onkyo-Receiver angeschlossen. Das würde ja auch ausreichen, denn die Zulieferung aus dem Netz benötige ich eigentlich nicht.

Also die Festplatte direkt an den Receiver angeschlossen, eingeschaltet, mittels Onkyo Remote App den entsprechenden Eingang aufgerufen, und siehe und höre da:

Musik, gapless (zusammenhängend, wo nötig) wiedergegeben mit Coveranzeige in der App!

Was will ich noch mehr? Manchmal ist die einfachste Lösung eben die beste…

Für’s Erste jedenfalls…

3 Gedanken zu „Musik, digital nicht im Heimnetz“

  1. Meine Onkyo-Anlage war schon richtig alt. Ich hatte sie 1978 gekauft. Aber sie funktionierte immer noch. Dann habe ich mich entschieden, mir was Neues zuzulegen. Ich habe die Entscheidung bisher nicht bedauert. Das Teil kann (fast) alles. https://www.audioblock.de/cd-internet-receiver-cvr-50-saphirschwarz
    Allerdings verstehe ich nicht, weshalb ich zwar vom PC via BlueTooth Musik abspielen kann, nicht ab umgekehrt. Ansonsten sind die Features des Teils echt grandios. Hast du einen Tipp, wie ich die Mucke aus der Anlage auch auf dem PC hören kann? Ich denke, die Entfernung ist zu groß. Es liegen zwei Wände dazwischen und so ungefähr 7-8 Meter.

    Btw. Noch eine Frage an den Techniker. Ich nutze die Block zur Audio-Wiedergabe meines TV-Gerätes. Meine Schwiegermutter schaut allerdings immer via Kopfhörer fern. Dann wird die Wiedergabe über die Block automatisch abgeschaltet. Soweit schon klar. Habe ich irgendeine Chance, beides parallel zu haben – also Lautsprecher + Kopfhörer?

  2. Die Entfernung und die Wände könnten vielleicht das Problem darstellen, aber ich habe zu wenig Erfahrung mit Bluetooth, um da etwas Genaueres vermuten zu können.

    Das zweite Problem ist altbekannt und meist nicht lösbar, meine Eltern hatten das auch (Vater schwerhörig, Mutter nicht).
    Da ging es nur über den Zweitweg eines DVD-Recorders am Hifi-Verstärker (mit Kopfhörerausgang). Also zwei getrennte Quellen versorgen zwei Ausgangswege.

    Auch das wird aber problematisch, wenn ein Gerät ein aktueller Fernseher ist, der zweite Weg analog (Recorder, Hifi). Denn dann hat man meist aufgrund der längeren Verarbeitungszeit des digitalen Weges schön störenden Hall bzw. Echo im Gehörgang.

  3. Das mit dem Echo kann ich mir gut vorstellen. Ich hätte gedacht, dass bei dem Verstärker irgendwas zu deichseln sein könnte. Aber nun ja. Es geht ja auch so. Wir stellen den Lautsprecher am TV an und Mutter hört halt per Kopfhörer. Wir haben dann zwar keine so dolle Qualität. Aber so schlimm ist das ja nicht 🙂 Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.