Unvernünftig? Ganz und gar nicht!

Honda NC750SDen Anstoß gaben zwei Arbeitskollegen: Einer (etwas jünger als ich) hatte kürzlich zu derselben Entscheidung gefunden und sie in die Tat umgesetzt. Ich war begeistert, fand das toll, worauf ein anderer Arbeitskollege mich aufforderte, mir doch Gedanken zu machen, ob ich mich nicht auch zu dem Gedanken durchringen könnte — mir ein Motorrad zu kaufen (er selbst ist Motorradfahrer).

Das Räderwerk der Gedanken begann zu arbeiten…

Honda NC750SIn meiner Jugend ein Moped, Führerschein Klasse IV, das war gegen späte Mitte/Ende der Siebziger. Dann aber nie ein eigenes Bike, trotz Führerschein Klasse I und III. Stattdessen Autos. Motorräder hatten Freunde und Bekannte, und ich konnte mir bei Gelegenheit mal per Tausch Auto gegen Motorrad einen vergnügten zweirädrigen Samstag verschaffen. Spaß hat das immer gemacht, und dieser Gedanke blieb mir irgendwie immer erhalten, bis heute.

Honda NC750SGelegenheit zu einem eigenen Motorrad hatte ich nie wirklich heraufziehen sehen – entweder waren es die Kosten, neben einem Auto, oder es waren die Gedanken an meine Eltern, die sich mächtig Sorgen machen würden, wenn ich denn auf zwei kräftig motorisierten Rädern unterwegs sein würde. Es sprach zu viel dagegen. Es blieb also ein bescheidener Traum und es blieb beim Ausleihen.

Honda NC750SBis neulich. Ich begann sogleich ernsthaft, darüber nachzudenken, mir jetzt doch noch diesen vagen Traum zu erfüllen. Also fing ich an, mich umzuschauen, welche Motorräder es denn heute so gibt, welche wohl in Frage kommen, und, um es kurz zu machen, ich hatte ziemlich schnell eine Vorauswahl getroffen. Zwei Maschinen rückten in die engere Wahl, bei näherem Beschauen schlug das Pendel dann zugunsten der in den Fotos zu sehenden Honda NC750S, Modell 2016/17 aus.

Honda NC750SJa, und heute habe ich sie beim Honda-Händler abgeholt, frisch zugelassen, und ich hatte mich schon in den vergangenen zwei Wochen mit allem an Bekleidung ausgestattet, was heutzutage notwendig und vernünftig ist. Am Nachmittag und frühen Abend noch eine kleine Platzrunde in der Stadt, einschließlich eines kurzen Stücks Autobahn und ja, der Spaß ist wieder da! Natürlich fehlen mir Übung und Routine, ganz klar, aber die werden mit den Kilometern kommen. Demnächst steht dann ein Fahrsicherheitstraining an, die knapp 100 EUR sollte man schon investieren, um ein paar Dinge unter kompetenter Aufsicht üben zu können.

Und dann kann der Sommer kommen…

Honda NC750SWarum ich das nicht unvernünftig finde? Nun, warum sollte man sich nicht einen alten, fast vergessenen Traum (ok, vielleicht ist ›Traum‹ zu hochtrabend) erfüllen, der einem durch gegebene Umstände plötzlich wieder klar ins Bewusstsein getreten ist – wenn man wie ich ansonsten recht genügsam lebt, eher spart als ausgibt, sich keine Extravaganzen leistet und sich dieses Lebensfreude-Extra schon irgendwie leisten kann? Zumal das Ganze noch mit dem Gedanken einher geht, irgendwann in nicht zu ferner Zukunft nach meinem inzwischen recht betagten Auto vielleicht gar kein neues Auto mehr zu kaufen, sondern auf Car-Sharing umzusteigen. Neben dem Motorrad natürlich.Honda NC750S

Heute Morgen und Mittag der erste Ausritt. Mann, macht diese Mühle Spaß! Jedenfalls, wenn man Drehmoment und den mittleren Drehzahlbereich liebt und nicht so sehr maximale PS bei hohen Drehzahlen. Das ist nicht ihr Ding, sie will irgendwo zwischen 2500 und 6000 U/min bewegt werden, was sie ziemlich kraftvoll angeht.

Diese Maschine wird zu Recht in vielen Fahrberichten als optimales Einsteiger- und Wiedereinsteiger-Bike bezeichnet, denn sie ist unkompliziert und leichtfüßig zu fahren, trotz ihrer immerhin 217 Kg Leergewicht.

Gut für heute, demnächst mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.