Motorradfahren im Schwarzwald und anderswo

Eine Woche mit dem Motorrad im Schwarzwald und an zwei benachbarten Orten liegen hinter mir.

Im SchwarzwaldHinfahrt per Autobahn bis Bruchsal, ab dann via Pforzheim und Villingen-Schwenningen in den Südschwarzwald, nach Ühlingen-Birkendorf.

Im Schwarzwald

Eine wunderbare Gegend, sozusagen Landschaft ohne Ende, dunkle, ausgedehnte Nadelwaldgebiete immer wieder von hügeligen Regionen durchbrochen, die von Landwirtschaft geprägt sind. Ein großes Netz von Landstraßen – von kleinsten einspurigen Kreisstraßen bis zu groß und breit ausgebauten Bundesstraßen – prägen die Verkehrswege. Ein Paradies für Motorradfahrer, Kurven ohne Ende.

Größere – wie der Schluchsee – und viele kleiner Stauseen laden zum kurzen Verweilen ein, mache findet man tief in kleinsten Tälern versteckt, man trifft außer gelegentlichen Wanderern kaum Menschen an diesen fast heimlichen Orten.

Vierwaldstädter SeeAber es sollte mich ja nicht nur in den Schwarzwald führen: Eines meiner Wunschziele während dieser Tage war der Gotthardpass in den Schweizer Alpen. Der ist hin und zurück in einer Tagestour aus dem Südschwarzwald heraus erreichbar, ein Highlight auf dem Weg dorthin ist natürlich der Vierwaldstädter See, türkis changierend tief am Rand der Alpenzone in die Landschaft eingebettet. Was für ein Anblick!

GotthardpassDann geht es stetig, gemächlich nach oben, Göschenen und Andermatt passiert man auf dem Weg zur Passhöhe. Sehr bald wird die Landschaft karg und baumlos, bleibt aber grün bis in die obersten Regionen, und es gibt Viehwirtschaft bis in die höchste Höhe.

GotthardpassNach zahlreichen Kilometern mit moderatem Kurvengeschlängel zum Teil in Straßen-Galerien an Steilhängen entlang erreiche ich schließlich die Passhöhe. Hier treffen sich Wanderer, Durchreisende, die den langen Tunnel meiden, und natürlich Motorradfahrer aus vielen Ländern. Ich habe einen hochsommerlichen Mittag erwischt mit rund 25 Grad, bei leicht frischem Wind – Traumwetter.

GotthardpassJetzt die moderne Serpentionen-Rennstrecke südlich hinunter bis Airolo, dort kurz pausieren, bevor das eigentliche Highlight des Tages ansteht:

Die alte Passstraße, die Tremola, führt gemächlich von Airolo ausgehend hinauf auf den Pass. Die enge, größtenteils granitgepflasterte alte Straße ist allerdings heute keine echte Verkehrsstraße mehr.

GotthardpassSie ist ein großartiges Schaustück, eine Sehens- und Fahrenswürdigkeit aus Tagen, in denen Straßenverkehr noch etwas Abenteuerliches hatte.

Für Motorradfahrer ist die Tremola ein eher gemütlich zu fahrender Serpentinenspaß – zum Genießen, nicht zum Serpentinenjagen. Schließlich geht es kilometerweit abwärts zurück in Richtung Schwarzwald.

Rheinfall in SchaffhausenUnmittelbar vor der südöstlichen Ecke des Schwarzwaldes, ebenfalls in der Schweiz gelegen, begegnet einem der Rhein an seiner wildesten Stelle: dem Rheinfall in Schaffhausen/Neuhausen. Nach seinem frühen Weg aus dem Gotthardmassiv Rheinfall in Schaffhausenund durch den Bodensee stürzen die Rheinfluten hier rund 23 Meter tief über und durch eine natürliche Felsbarriere – ein spektakuläres Wasserschauspiel und touristischer Magnet im Grenzgebiet zwischen Deutschland und der Schweiz. Ab hier fließt der Fluss gemächlich, türkisfarben als Grenzfluss bis Basel, wo er nach Norden abbiegt und zum schiffbaren kanalisierten Strom wird.

Rheinfall in SchaffhausenIm Schwarzwald

Weitere Tagestouren führten mich kreuz und quer durch den Südschwarzwald, durch abgelegene Täler und zwischen steilen Höhen hindurch.

Auf dem Belchen, einem der 1400er Berge in der Region, blieb mir wetterbedingt leider der großartige Rundum-Ausblick verborgen. Hochliegender Nebel und tiefhängende Wolken ließen lediglich gelegentliche Durchblicke in die umliegenden Täler zu. Aber den Spaß, endlich wieder einmal mit einer Gondelbahn die Höhe zu erklimmen zu können, ließ ich mir nicht nehmen.

Im SchwarzwaldIm Schwarzwald

Was bleibt, ist beeindruckende Landschaft in allen erdenklichen Grünschattierungen, wie in der nachfolgenden kleinen Galerie zu sehen. Und immer wieder trifft man Motorradfahrerkollegen an kleinen Rastplätzen, was regelmäßig zu entspannten Pausengesprächen Anlass gibt.

Im Schwarzwald

Im Schwarzwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.