Maus-Mist zum Zweiten

Am 24.12.2015, also vor exakt einem Jahr minus einem Tag, schrieb ich über gewisse Probleme mit einer neuen Computermaus, die mich dazu führten, eine ältere Maus aus meinem Bestand zu reaktivieren. Nun, inzwischen ist ein Jahr vergangen und die seitliche Gummierung beginnt sich beiderseits rapide aufzulösen. Der Nager ist eben rund zehn Jahre alt.

Logitech LX7
Logitech LX7

Zeit, eine neue Maus zu suchen.

Bei Logitech bin ich wider Erwarten nicht so recht fündig geworden, also ließ ich meinen Blick mal zur Konkurrenz schweifen. Siehe da, die Rapoo 7100P/5G – ein Hersteller, der mir bislang völlig unbekannt war – machte testweise in meiner Hand einen richtig guten Eindruck, fühlt sich genauso solide an wie eine Logitech und hat alle Features, die ich mir wünsche (einschließlich seitlicher Gummierungen, die wahrscheinlich nach zehn Jahren durchgeschwitzt sein werden).

Rapoo 7100 / G5
Rapoo 7100 / G5

Der Preis von gerade einmal 20 EUR überzeugte mich schließlich, dass ich wohl nicht allzu viel falsch machen könnte, wenn ich mal einem Nager eines anderen Herstellers den Vorzug geben würde.

Kontakt zum PC nimmt sie auf über einen 5 GHz-Funk-Ministöpsel für USB, das ist heute wohl der Standard. Also einstöpseln, den Rechner starten…

Und… Ubuntu?

Maus da. Was soll ich sagen? Sie funktioniert ohne irgendwelche manuellen Eingriffe meinerseits. Alle Buttons und Schalter (insgesamt 7 Button-Funktionen plus Scrollen und Umschalten der Auflösung) sind sinnvoll vorbelegt, m.a.W., der Linux-Mausunterbau erkennt alle Funktionen auf Anhieb! Man lese und staune!

Sie liegt gut in der Hand, lässt sich komfortabel bedienen, ich denke also, ich habe meine neue Computermaus gefunden.