Ich, Radfahrer 2014

Mein neues Trekkingrad
Focus Wasgo TR 2.0 28″ Modell 2014 Herren-Trekkingrad

Ich habe es gemacht! Ich habe mir, nach gar nicht so langem Überlegen, wieder ein Fahrrad gekauft. Ein neues gar. Das alte, billig-stählerne und geschenkte sowie halbherzig verkehrskonform umgebaute Mountainbike bleibt bis auf Weiteres verstaubend im Keller. Neues Bike, neue Fahrfreude, neue Motivation.

Mein neues TrekkingradDas neue Rad ist ein Trekking-Rad 28″ der etwas gehobeneren Preis-Mittelklasse. Ein Focus Wasgo TR 2.0, Modell 2014. Ein guter Freund (und Mountainbiker), der sich besser als ich mit neuerer Technik, mit Trends, Marken und Qualitätsprodukten auskennt als ich (der ich bloß auf ältere diesbezügliche Erfahrungen aus meiner späten Jugend als Renn-Radsportler zurückgreifen kann), brachte mich auf Marke (deutscher Herstellung) und gepflegten Händler im Schwarzwald. So hatte ich mich schnell entschieden, die korrekte Rahmenhöhe ausgewählt und bestellt, und wenige Tage später stand es in einem Riesen-Pappkarton speditiert vor meiner Tür.

Mein neues TrekkingradAusgepackt und – wow! – mein erster Gedanke war: Dieses Rad ist so schön, das fahre ich nur in meiner Wohnung! Ok, aber es ist ja ein sportlicher Gebrauchsgegenstand, also habe ich es – und mich selbst auch – mit geeigneter Zusatzausrüstung (Schlösser, Taschen, Jacke, Schuhe, Handschuhe und Helm!) ausgestattet und habe inzwischen die ersten paar Kilometer zurückgelegt. Den Weg zur und von der Arbeit plus eine kleine Freizeitrunde. Was für eine Freude, auf einem wirklich guten Rad zu sitzen und zu fahren!

Mein Wahl fiel auf ein Trekking-Rad aufgrund der beiden folgenden Überlegungen:

  1. Es sollte ein voll verkehrstauglich ausgestattetes Nutz-Rad für den Stadtverkehr sein
  2. Gleichzeitig benötige ich einen leichten Allround-Tourer für die angelegentlichen Wochenendtouren

Mein neues TrekkingradWer sich jetzt fragt, warum ausgerechnet ein Fahrrad im Herbst, in der ausgehenden Saison kaufen und nicht im Frühjahr? Nun, Fahrräder kauft man eben besser am Saisonende, da bekommt man die jahresaktuellen Modelle zu günstigen Preisen, und auch der Herbst ist schließlich nur eine Frage der passenden Bekleidung. Die auf den Bildern sichtbare Gepäckträger-Toptasche übrigens reicht aus für’s Nötigste einschließlich der klug reduzierten Fotoausrüstung, alles Weitere nimmt Platz in einem kleinen und leichten Rucksack, wichtiges Kleinzeug in der Lenkertasche.

Und jetzt, so lange das herbstliche Wetter noch Spaß am Radfahren zulässt, heißt es, ein paar interessante Touren in der Umgebung ausfindig zu machen und ab auf die Pedale…

Mein neues Trekkingrad

2 Kommentare

  1. Ein feines Radl. Ein Treekingrad wäre für mich wohl überdimensioniert. Ich habe so ein einfaches – das gleiche hat meine Frau. Leider haben wir die Räder in diesem Jahr viel zu selten gebraucht. Das lag ein bisschen an meiner Schwiegermutter, die seit 5 Monaten bei uns lebt. Da ändert sich einiges und die Freizeit geht noch schneller vorbei als sonst. Nun, warten wir halt auf nächstes Jahr. Dir wünsche ich viel Spaß mit deinem neuen Rad.

    1. Danke! Aber warum überdimensioniert? Das (so habe ich inzwischen gelernt), was früher ein ’normales‘ Fahrrad war, nennt sich heute City-Bike und unterscheidet sich vom Trekkingrad hauptsächlich durch die aufrechte Sitzposition und die ausgewachsenere Einkaufs- und Transportausstattung. Und damit natürlich durch das höhere Gewicht. Anders herum: ein Trekkingrad ist so ungefähr ein sportliches, tourentaugliches Rad mit guten Alltagseigenschaften auch in der Stadt und zum Einkaufen. Im Grunde wohl das für viele Fahrer optimale Kompromiss-Rad.

Kommentare sind geschlossen.