Kategorien
Allgemein

123456

(Lesedauer: ca. 2 min)

Tastatur_Symbolbild

Die Ziffernfolge 123456 ist der Deutschen liebstes und meistgenutztes Passwort, wie das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) ermittelte. Ich glaube, das war schon so, als Passwörter für Onlinezugänge eingeführt wurden. Näher liegend ist vielleicht noch password. Diese originelle Zeichenfolge rangiert auf Platz 5.

Wahrscheinlich benutzen die meisten Deutschen solch eine zuverlässig merkbare Zeichenfolge gleich für alle Onlinezugänge. Man hat ja nichts zu verbergen, und warum sollte ausgerechnet mich unbedeutende Person jemand online per Passwort- und Zugangsklau angreifen wollen.

Leider ist dieses gefährlich nachlässige Verhalten online schlichter Ausdruck des (selbstverschuldeten) Desinteresses, genährt aus (selbstverschuldeter) Ignoranz und Bequemlichkeit.

Dabei wäre es so einfach: Es gibt für jede Systemplattform (Windows, Apple, Linux, Android) geeignete kostenlose Passwortmanager, die einem die Verwaltung (und Erzeugung) guter und sicherer Passwörter weitestgehend abnehmen.

Aber dieser Appell, der schon seit gefühlter Ewigkeit von Fachleuten aller Art medial formuliert wird, prallt offensichtlich beharrlich an besagter Wand aus Desinteresse und Ignoranz ab.

Da dürfte es auch wenig nutzen, wenn ich noch eine hilfreiche Erkenntnis nachschiebe, die die Verwaltung von Passwörtern noch einfacher macht:

Gute Passwörter sind dauerhafte Passwörter

Das heißt: Ein wirklich gutes, sicheres Passwort brauche ich lange Zeit nicht zu ändern, denn es wird nicht automatisch im Laufe der Zeit schlechter. Es sei denn, ich verwende es in einer Umgebung, wo es andere unbemerkt irgendwann doch erraten oder erschließen können, vielleicht durch geschicktes social engineering. Aber dann war es am Ende doch kein gutes und sicheres Passwort…

1 Anwort auf „123456“

Das war für mich fast sowas wie der Gag des Jahres. Vor allem die Rangfolge weist ja doch noch auf einige witzige und natürlich wesentlich sicherere Varianten hin 🙂 Wäre interessant zu erfahren, wie das eigentlich im internationalen Vergleich aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.