Lockdown 2021?

Die politischen Reihen scheinen sich schon jetzt, zwei Wochen vor Ende der momentanem Befristung der Lockdownmaßnahmen bis zum 14. Februar 2021 zu formieren. Es wird ins große Warn-Horn geblasen. Nach diversen aktuellen Äußerungen und deren Begründungen – und da werden garantiert am Wochenende noch andere bekannte Protagonisten einstimmen – erscheint es mir inzwischen schon sinnvoll, nicht mehr mit einem Ende des Lockdowns vor dem Jahresende 2021 zu rechnen. Ein »geöffnetes« Ostern dürfte schon jetzt gestrichen sein, Sommerurlaub mit hoher Wahrscheinlichkeit auch, und im Herbst werden die Infiziertenzahlen wieder kontinuierlich ansteigen. Wir wissen, was dann passiert…

Aber die Impfungen?

Ach ja, die Impfkampagne.

Nun, ich glaube kaum, dass die dritte und letzte, nicht-priorisierte Bevölkerungsgruppe, die die größte Bevölkerungsgruppe darstellt, bis in den Herbst hinein auch nur zur Hälfte geimpft sein wird. M.a.W. geht meine Vermutung in die Richtung, dass wir bis in den Spätherbst nicht mehr als vielleicht 35 bis 40 Prozent der gesamten Bevökerung insgesamt geimpft haben werden. Bei einer generellen Impfbereitschaft von vielleicht 60 bis 85 Prozent. (Ich bin ja Optimist)

Das SARS-CoV-2-Virus
Das SARS-CoV-2-Virus (Wikimedia-Commons gemeinfrei)

Und da es natürlich, wie es in der Berichterstattung und den Politik-Verlaubarungen nicht gerade jetzt eben »die Mutation« gibt, die den Befürchtungen nach besonders infektions-aktiv und gefährlich sein soll, sondern immer wieder und permanent unzählige Mutationen, wird es ohne größeren Zweifel auch um Ostern herum, um Pfingsten, in den Sommerferien, natürlich auch im Herbst und überall in Europa Mutationen geben, deren Verhalten zum jeweiligen Zeitpunkt des Bekanntwerdens nicht umfassend beurteilt werden kann.

Evolution!

Das liegt nunmal in der Natur von Viren. Sie vermehren sich in jedem Wirt millionenfach und mutieren dabei ständig, unablässig. Die meisten Mutationen erweisen sich als nicht überlebensfähig, ein paar allerdings – und das dürften täglich ebenfalls Millionen (ich glaube, ich untertreibe maßlos) Exemplare sein – überleben mutiert und vermehren sich weiter…

Ich jedenfalls rechne nicht mehr mit nennenswerten Lockerungen auf lange absehbare Zeit.

Aber ich werde nicht in Verschwörungs-Esoterik verfallen, das überlasse ich gerne schwachen Geistern. Ich pflege stattdessen lieber einen mir eigenen soliden Pessimismus – dort, wo ich ihn für angebracht halte.

2 Kommentare

  1. Ich denke, sie werden einige Lockerungen machen müssen, wenn die Inzidenz tatsächlich unter 50 sinkt. Denn der Frust ist mittlerweile auch bei den Vernünftigen so groß, dass die Akzeptanz für Verlängerung des Status Quo immer mehr sinkt – und das wird sich noch steigern, je mehr Alte/Risikogruppen geimpft sind.

    Dein Blog hab ich jetzt in meine Blogroll aufgenommen, hoffe, das ist ok!

  2. Ich denke du hast bei allen Punkten recht. Auch ich glaube nicht mehr an das Jahr 2021. Corona bleibt uns, wie du schon schreibst, erhalten. Dummerweise fällt uns (meiner Frau und mir) bereits jetzt die Decke auf den Kopf. Ich frag mich wie wird diese Zeit überstehen sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.