Sein, denken und sagen

Wenn jemand sagt: „Dann hören die [Afrikaner] auf, die Bäume zu fällen, hören auf, wenn es dunkel ist – die sind ja dann elektrifiziert – Kinder zu produzieren. Ich bin in Sambia gewesen, da gibt es 14,6 Kinder pro Pärchen. Was machen die, wenn es dunkel ist?“,

dann hat er vorher gedacht „Dann hören die auf, die Bäume zu fällen, hören auf, wenn es dunkel ist – die sind ja dann elektrifiziert – Kinder zu produzieren. Ich bin in Sambia gewesen, da gibt es 14,6 Kinder pro Pärchen. Was machen die, wenn es dunkel ist?“

Was auf eine Grundeinstellung zurückzuführen ist, gemäß deren Überzeugung Afrikaner offenbar unablässig damit beschäftigt sind, Bäume zu fällen und mit dem allabendlichen Einbruch der Dunkelheit dazu überzugehen, ebenso unablässig Kinder zu produzieren.

Und das ist nun einmal rassistisch, ganz unabhängig davon, welches blütenweiße Selbstbild man bisher von sich selbst hatte.

Was im Kopf ist, gelangt in die Gedanken und von dort aus durch den Mund nach draußen… (um es mal ganz unlinguistisch auszudrücken)

Zitat nach Westfalen-Blatt vom 2.8.2019

Grundrecht auf Asyl… und dann weiter!

Friedrich Merz will das Grundrecht auf Asyl zur Diskussion stellen. Ein paar fadenscheinige Argumente dagegen hat er schon formuliert. Vorschubargumente. Schauen wir mal, ob er zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt wird. Dann werden wir sehen, dass das erst ein harmloser Anfang war. Es wird über solche schon im Voraus gesetzte Eckmarken hinaus auch nicht bei einem marktradikalen Schleifen des Sozialsystems bleiben, das wir noch haben. Wir werden auch erleben, dass bei Handlungsbedarf ganz neue Koalitionsmöglichkeiten ausgelotet werden…

Mit Merz werden eiskalte Zeiten anbrechen, Empathie in der Gesellschaft (der Rest davon) wird in die Tonne vermeintlicher »political correctness« getreten werden. Warten wir’s ab.

Internet of Shit

Internet of Shit – Das ist die eigentlich zutreffende Bezeichnung für das sogenannte »Internet der Dinge«, in dem die neuen »smarten« Dinge, die offenbar immer mehr Menschen zu kaufen bereit sind, in völlig unkontrolliertem Wildwuchs alles an Daten »nach Hause telefonieren«, was nicht bei Drei auf dem Baum persönlich geschützter Daten verborgen ist.

Datenschutz und Datensicherheit ist den Geräteherstellern völlig egal bzw. die Daten, die sie erst einmal über uns gesammelt haben, werden sie zuverlässig vor uns schützen. Denn es sind diese Daten zur Profilbildung, an denen Produkthersteller interessiert sind. Im Grunde sind »smarte« Geräte vorrangig Überwachungswanzen, darüberhinaus jedoch auch noch so nachlässig und schlampig entwickelt, dass sie oft auch noch von Dritten von außen manipuliert werden können.

Ich bin jedenfalls absolut sicher, dass in meinem Haushalt noch sehr lange Zeit kein »smartes« Gerät eine offene Internetverbindung finden wird…