Ein Martini-Tonischer Test


Martini Floreale und verschiedene Tonic Water
3x Tonic Water, 1x Martini Floreale Alkoholfrei

Ich bin kein großer Mixgetränke-Trinker und Martini gönne ich mir auch nur alle Jubeljahre einmal, aber das musste ich jetzt doch ausprobieren:

Alkoholfreien Martini, hier in der hellen Geschmacksrichtung, »Floreale« genannt. Es gibt auch eine rote Variante, die sich »Vibrante« nennt, die ich sicher auch noch probieren werde.

(Anmerkung für alle Werbe-Dienstleister: Werbung hat funktioniert, ich habe diese neuen Martinis auf einer Plakatwerbung während meiner morgendlichen Straßenbahnfahrt entdeckt)

Natürlich habe ich den neuen Nicht-Ganz-Weißen zuerst pur probiert. Obwohl ich sicher acht bis zehn Jahre keinen Martini mehr getrunken habe, war beim ersten Nipp die Geschmackserinnerung da: Der Floreale schmeckt also durchaus ähnlich dem klassischen Bianco. Das fand ich schon mal gut. Genauer differenzieren kann ich das gar nicht, da ich momentan keinen Bianco im Haus habe (Vielleicht sollte ich eine Flasche…?)

Übrigens sind die beiden Martinis nicht völlig alkoholfrei, sie enthalten 0,5% Vol-% Alkohol.

Der Tonische Teil

Heute also habe ich mal beim lokalen Supermarkt ins Limoregal gegriffen und drei Tonische Wässerchen gekauft. Immerhin hatte ich gestern Abend noch festgestellt, dass es inzwischen längst nicht mehr »Schweppes Indian Tonic und dann ganz lange nix« heißt – vielmehr sind mittlerweile der Tonic Water sehr viele auf dem Markt verfügbar.

Da ich über keinen Vergleich verfüge und auch abends keine Lust hatte, Geschmacksvergleiche zu lesen, habe ich einfach mal drei Flaschen gekauft, zwei etwas teurere (aber immer noch günstig) und ein billiges, weil Hausmarke des Marktes.

JETZT ALSO… nein, leider kann ich euch im Moment noch keinen Eindruck schildern, da die Flaschen noch im Kühlschrank lagern.

Ich werde auch keinen Blindvergleich aller Varianten anstellen, sondern mir nach und nach in den nächsten Tagen Eindrücke verschaffen.

Ich bitte also noch um etwas Geduld – ihr könnt mir ja Erfahrungen schildern, falls ihr solche schon habt.

Nachtrag: Im Vergleich

Im direkten Vergleich mit einem Martini Bianco (14,4 Vol-%) stelle ich eine gewisse Ähnlichkeit fest, die ich mal »komponierte Verwandtschaft« nennen möchte. Der alkoholfreie Foreale erscheint etwas fruchtiger, zitronischer als der Bianco, bei dem natürlich die leichte Alkoholnote das Geschmacksbild mitbestimmt. Im Abgang ist der Bianco etwas bitterer. Nach meinem Empfinden schmecken sie ähnlich, der Floreale kompensiert mit der deutlicheren Fruchtigkeit die fehlende alkoholische Note.

Verdünnt man die Unterschiede etwas weg, indem man beide ca. 60/40 (Tonic/Martini) mit Tonic Water mischt, verwischen die Unterschiede. Dann werden für meinen Geschmack die beiden »Limonaden« fast austauschbar. Der Floreale behält dabei die angenehme zitronische Note, der Bianco behält eine leichte Bitterkeit im Abgang.

Fazit für die Martini-Tonics

Ich würde so differenzieren:

Wenn es jemandem etwas bedeutet, dass leicht spürbar Alkohol in einem Mixgetränk steckt, dann wird er natürlich bei Tonic/Bianco bleiben.

Demjenigen aber, der auf den Alkohol keinen Wert legt oder solchen vermeiden möchte, weil er noch verkehrstüchtig bleiben möchte, entgeht mit dem Tonic/Floreale-Mix nahezu nichts.

Ich vermute, das genau ist es, was Martini erreichen wollte…

Ich allerdings versuche seit einiger Zeit herauszufinden,ob es zu alkoholhatigen Getränken nicht eine alkoholfreie Alternative resp. Variante gibt, weil ich auf den Alkohol in Getränken eigentlich verzichten kann.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.