In der Magnolie

Anfang März. Die Gelegenheit war heute günstig, kurz nachdem die Gärtner einige der inzwischen zahlreichen Wassertriebe unserer Magnolie beschnitten hatten, einfach mal «in” die noch nackte Magnolie reinzugehen und ein paar Fotos von ihrer Stamm-Basis zu machen. Die Blüten wachsen schon deutlich in ihren Schutzkapseln heran, sie beginnen sich ja schon ab ca. Oktober zu bilden. Ihr könnt übrigens durchs nackte Geäst auch gut den umgebenden Standort sehen.

Dieser Strauch – Magnolien sind keine Bäume, sondern Sträucher – hat inzwischen ein gewaltiges Ausmaß erreicht, das Alter sollte etwa 65 Jahre betragen, niemand scheint das genauer zu wissen. Es gibt im Bestand des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt offenbar leider nicht so arg viele Bilder, die den Innenhof des ehemaligen Kreuzgangs gegen Ende der Fünfzigerjahre zeigen. Das wäre der Zeitraum, in dem nach dem Anfang dieser Magnolie zu suchen wäre. Aber ich werde irgendwann genauer danach forschen…

Es handelt sich übrigens um eine sogenannte Tulpen-Magnolie (Magnolia × soulangeana); die Blüten, die gegen Ende März ausgewachsen sein und aus ihren Kapseln hervorkommen werden, sind weiß-rosa. Einfach mal hier im Blog nach «Magnolie” suchen, ich habe über die Jahre zahlreiche Blütenbilder veröffentlicht.

2 Kommentare

  1. Da kann man sich richtig gut vorstellen, wie die Komposition in der Blüte aussehen wird. Ich liebe das. Vor ein paar Tagen bin ich an einem schönen Magnolienbaum vorbeigekommen, den ich jedes Jahr bewundere. Auch dort dauert es nicht mehr lange. Schade nur, dass die Blüten so schnell vergehen.

  2. Es bestätigt sich: mein Blog schickt mir keine E-Mails mehr, wenn ein Kommentar geschrieben wurde. Oder nur, wenn ich selbst einen geschrieben habe, was ich jetzt gleich feststellen werde. Ich weiß nicht, was da los ist…

    Jep, eben sofort ist eine Benachrichtigung gekommen. Ich kapier’s (noch) nicht.

    Ja, die meisten Magnolienbilder, die man so findet (auch meine vielen) zeigen entweder die Blüten oder Äste mit Blüten oder ganze Bäume in Blüte. Oder ab und zu auch mal eine in grünen Blättern nach der Blüte. Selten sieht man mal wirklich die krummen Strukturen, in denen sich diese Äste über die Jahre winden. Ich bin immer wieder erstaunt, obwohl ich das jeden Tag vor mir habe…

Kommentare sind geschlossen.