CDU und AFD

Heute ist der 24.6.2019 und wir erfahren, dass in Penzlin (Mecklenburg-Vorpommern) am Dienstag, den 18.6.2019 offiziell die politische Zusammenarbeit der CDU mit der AFD begann.

Das muss man ja mal festhalten, sonst leugnet’s nachher noch jemand…

Update am 3.7.2019

Den nächsten Anbahnungsversuch zwischen beiden Parteien erleben wir soeben in Frankenstein, in der Nähe von Kaiserslautern.

Der Dammbruch ist also im Gange, ein sogenanntes „Kooperationsverbot“ der CDU-Parteispitze wird sich wohl über kurz oder lang als schöner Schein erweisen…

Wen interessieren schon junge Menschen… Wähler?

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer jedenfalls nicht. Nicht, so lange sie nicht in der Lage sind, sich vor Manipulation aus dem Internet zu hüten und züchtig CDU zu wählen. Aber da offenbar viele junge Menschen längst nicht mehr bereit sind, die von der CDU verkündeten Botschaften und Aufrufe brav zu konsumieren und folgsam ihr Kreuzchen am rechten Fleck (am durch Kramp-Karrenbauer noch viel rechter gewordenen Fleck…) zu machen, bleibt nur übrig zu überlegen, wie man in Wahlkampfzeiten – also in den Zeiten zwischen (mindestens) zwei Wahlen – die Möglichkeiten, sich im Internet politisch auszudrücken und andere zu beeinflussen (ohoho!!), zu beschränken und zu zensieren.

Meinungsfreiheit muss spätestens im Wahlkampf eine berechenbare Grenze finden! Sonst bleibt den etablierten Parteien keine Möglichkeit, ihre inhaltsleeren Botschaften an die jungen Wähler zu bringen!

Wie schön waren die alten Zeiten, als man noch mit den ÖR TV-Sendern Übereinkunft erzielen konnte, mit Blick auf kabarettistische Sendungen in den Spätphasen der Wahlkämpfe willfährig Selbstzensur zu üben…

Grundrecht auf Asyl… und dann weiter!

Friedrich Merz will das Grundrecht auf Asyl zur Diskussion stellen. Ein paar fadenscheinige Argumente dagegen hat er schon formuliert. Vorschubargumente. Schauen wir mal, ob er zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt wird. Dann werden wir sehen, dass das erst ein harmloser Anfang war. Es wird über solche schon im Voraus gesetzte Eckmarken hinaus auch nicht bei einem marktradikalen Schleifen des Sozialsystems bleiben, das wir noch haben. Wir werden auch erleben, dass bei Handlungsbedarf ganz neue Koalitionsmöglichkeiten ausgelotet werden…

Mit Merz werden eiskalte Zeiten anbrechen, Empathie in der Gesellschaft (der Rest davon) wird in die Tonne vermeintlicher »political correctness« getreten werden. Warten wir’s ab.