Das ist der digitale Rest!

Es ist vollbracht! Ich habe meinen (nahezu) gesamten Musik-CD-Bestand zurück in Daten-Rohform gebracht (FLAC 16/44) und auf einer Festplatte gespeichert. Zuzüglich einer jeweils aktualisierten 1:1-Sicherung auf einer weiteren Platte. Inzwischen höre ich meine Musik via Heimnetz – die Festplatte hängt am Router, dieser wiederum gibt per CAT6-LANkabel die Daten über einen kleinen Uplink-Router weiter an die möglichen Zielgeräte.

Rest-Alben, nicht digitalisiert
Das ist der Rest!

Als Digitalspieler fungiert zur Zeit mein dicker Onkyo-AV-Receiver, bedient und datenvermittelt wird via WLAN über die Android-App BubbluUPnP. Das ist insgesamt der kürzestmögliche Signalweg, und es klingt absolut ausgezeichnet. Das ist der digitale Rest! weiterlesen

Kaffee. Nicht minderwertig. Kein Abfall.

Kaffeebohnen: Guatemala Lampocoy
Projektkaffee Guatemala Lampocoy

Gestern habe ich eher zufällig erneut eine WDR-Doku (von 2015) gesehen, in der es um Verbrauchertäuschung geht. Vor allem bei Marken-Kaffee. Bei Youtube findet man diese Doku sogar noch.

Viel Spaß beim Gucken – oder, wenn euch dabei wie mir die Kotze hochkommt (sorry…) oder der Zorn im Kopf hochsteigt, dann auch dabei viel Spaß. 😉 Kaffee. Nicht minderwertig. Kein Abfall. weiterlesen

Gewissheiten

Notwendige Dinge oder absolute Naturgesetzlichkeiten sorgen bekanntlich dafür, dass kontingente (zufällige oder abhängige) Dinge regelmäßig und wiederkehrend passieren.
Das heißt, dass wir auch am Ende dieses Jahres wieder zuverlässig davon ausgehen können, dass es ein darauf folgendes Jahr (2017) geben wird. Denn der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) wird, wie ich soeben einer Nachricht in der Frankfurter Rundschau entnahm, zu eben diesem Jahreswechsel die Fahrpreise erhöhen. Und das ist unbestreitbar naturgesetzlich.

Privates Tüten-Allerlei

Die Entscheidung des Supermarkt-Konzerns REWE, zukünftig auf Plastiktüten zu verzichten (auch hier), hat auch eine Kontrolle meines Tüten- Nutzungsverhaltens auf den Plan gerufen. Bisher sitze ich noch auf einem ganzen Berg von Plastiktüten, der sich über lange Zeit angesammelt hat – diese verwende ich bislang als Mülltüten.

In den letzten Jahren nutze ich zum Supermarkteinkauf und vielen anderen Einkäufen konsequent nur noch Textiltaschen, die bei pfleglicher Behandlung jahrelang halten. Man sollte einfach immer eine dabei haben, wenn man unterwegs ist. Gelegentlich gelangt ein Einkauf (z.B. Kleidung) aber doch per Plastiktüte in meine Wohnung – wieder eine Plastik-Mülltüte mehr.

Wenn ich es jetzt aber schaffe, den Plastiktütenverbrauch weiter zu reduzieren (und meinen Bestand abzubauen), habe ich wohl in Kürze ein Müllbeseitigungsproblem.

Papiertüte, Ausschnitt
Bio- (Kompost-) Papiertüte

Müllbeseitigung – ein Problem?

Habe ich das wirklich? Wieso eigentlich? Privates Tüten-Allerlei weiterlesen